Extremely Rare Friedrich Von Schiller Original Manuscript Goes To Auction

JOHANN CHRISTOPH FRIEDRICH VON SCHILLER
1759-1805

You can bid on a Friedrich Von Schiller Manuscript written in his own hand and signed by him on August 3rd 1789, you can find it on eBay.

Manuscript Autographed Signed August 3rd 1789 ORIGINAL / ONE OF A KIND

See more on http://fredrichschiller.com

FOR SALE IN AUCTION

4 page Schiller document

First 4 pictures are scans the next three pictures are photos of the document to show its true color.

INCLUDED in this sale are the certified translations in German and English of each page of the Schiller manuscript by HJT TranslationsHans-Jochen Trost, Ph.D., Garland, TX 75044 USA [link removed by eBay]

ALSO INCLUDED is the certificate of authenticity conducted by Stuart Lutz Historical Documents Inc. Short Hills, New Jersey, USA

Document explanation

Schiller, Friedrich von; 1759–1805. Letter in his own handwriting with signature:

“Schiller”. dated. Monday evening. (Leipzig, August 03, 1789.

4 pages. 4o.

Magnificent piece. To Charlotte von Lengefeld, his wife. Magnificent love letter of the still hesitant poet, who in love with both sisters still always shied away from speaking the decisive word. After repeated visits in Rudolstadt and after he had met Lotte again on February 5, 1788 in Weimar, they became ever closer and already on April 11, 1788 he expressed his feelings in an almost unveiled manner in a long letter. He passed the summer

very near to her, in Volkstädt near Rudolstadt.

Through the winter he is working diligently and the letters from Weimar become less frequent. Due to his appointment as professor in Jena he was again in a less joyous mood, because he saw his plans of living through the summer in Rudolstadt thwarted. On July 10 the sisters visited Jena and they both met in the garden of Mrs. Church Councillor Griesbach. The sisters went from here to Lauchstädt and Schiller visited them there on his way to Leipzig on August 2. Despite encouragement from the sister Caroline he again did not dare propose in person and sent Lotte his feelings in writing.

Schiller had a meeting with Körner in Leipzig, and he now rushed there in a happy mood to uncover to his friend the secret that had been kept from him so far.

Still on the evening of his arrival he wrote — now to the pair of sisters — a second time to Lauchstädt our letter identified above.

to Schiller. L. a. s. to Lotte. (Leipzig, August 03, 1789)

Our so important letter begins:

“This day today is the first on which I feel completely happy. No! I have never known what being happy is but today. One single day promises me the fulfillment of the two only wishes that may make me happy. Most loved, dearest friends, I just left my Körner — mine and surely yours, too — and in the first joy of our meeting again it was impossible for me to withhold something from him that occupied my mind completely. I have told him that I hope — hope up to certainty to remain inseparable from You.” He continues on, still in uncertainty:

“But confirm you both to me that my hope has not lead me too far, tell me that I have understood you completely that Lotte wants to be mine, that I can make her happy. I still distrust a hope, a joy, of which I do not have any experience yet; let my joy soon be completely clear of this fear.”

His great unrest does not let him continue writing, “because my mind is now not capable”. He invites both to Leipzig to also get to know Körner.

“This letter of today you will receive Wednesday morning. Send by express service, so I will have your answer Wednesday evening. Just a few lines, just as much as I need to be completely certain about my joy.“

Schiller, Friedrich von; 1759–1805. Eigenhändiger Brief m. U.:

„Schiller“. Montag Abends. (Leipzig, den 3. August 1789.

4 Seiten. 4o.

Prachtstück. An Charlotte von Lengefeld, seine Frau. Prachtvoller Liebesbrief des immer noch zögernden Dichters, der in beide Schwestern verliebt sich bisher noch immer scheute das entscheidende Wort zu sprechen. Nach wiederholten Besuchen in Rudolstadt und nachdem er Lotte am 5. Februar 1788 in Weimar wiedergesehen hatte, kamen sie sich immer näher und bereits am 11. April 1788 gab er in einem langen Schreiben seinen Gefühlen fast unverhüllten Ausdruck. Den Sommer über verlebte er in ihrer

unmittelbaren Nähe, in Volkstädt bei Rudolstadt.

Den Winter über arbeitet er fleissig und die Briefe aus Weimar werden seltener. Durch seine Ernennung zum Professor in Jena war er wieder trüber gestimmt, da er seinen Plan, den Sommer in Rudolstadt zu verleben, vereitelt sah. Am 10. Juli besuchten die Schwestern Jena und sahen sich beide im Garten der Frau Kirchenrat Griesbach. Die Schwestern gingen von hier nach Lauchstädt und Schiller besuchte sie dort auf dem Wege nach Leipzig am 2. August. Trotz der Schwester Karolinens Ermutigung wagte er auch hier noch keine mündliche Werbung und schrieb Lotte seine Gefühle.

Schiller hatte mit Körner in Leipzig eine Zusammenkunft und beglückt eilte er nun dahin, um dem Freunde das auch diesem verschwiegene Geheimnis zu offenbaren.

Noch am Abend seiner Ankunft schrieb er — nunmehr an das Schwesternpaar — ein zweites Mal nach Lauchstädt unseren obigen Brief.

zu Schiller. L. a. s. an Lotte. (Leipzig, 3. August 1789)

Unser so bedeutungsvoller Brief beginnt:

„Dieser heutige Tag ist der Erste, wo ich mich ganz glücklich fühle. Nein! Ich habe nie gewusst, was glücklich seyn ist, als heute. Ein einziger Tag verspricht mir die Erfüllung der zwey Einzigen Wünsche, die mich glücklich machen können. Liebste theuerste Freundinnen, ich verlasse eben meinen Körner — meinen und gewiss auch den Ihrigen — und in der Ersten Freude unsers Wiedersehens war es mir unmöglich, ihm etwas zu verschweigen, was ganz meine Seele beschäftigte. Ich habe ihm gesagt, daß ich hoffe — biss zur Gewissheit hoffe, von Ihnen unzertrennlich zu bleiben.“ Er fährt weiterhin fort, immer noch in Ungewissheit:

„Aber bestätigen Sie mir beyde, daß meine Hofnung mich nicht zu weit geführt hat, sagen Sie mirs, daß ich Sie ganz verstanden habe, dass Lotte mein seyn will, daß ich sie glücklich machen kann. Noch mistraue ich einer Hofnung, einer Freude, von der ich noch gar keine Erfahrung habe; Lassen Sie meine Freude bald auch von dieser Furcht ganz rein seyn.“

Seine grosse Unruhe lässt ihn nicht weiter schreiben, „denn meine Seele ist jetzt nicht fähig“. Läd sie nach Leipzig beide ein um auch Körner kennen zu lernen.

„Diesen heutigen Brief werden Sie Mittwoch früh haben. Schiken Sie eine Expressen, so habe ich Mittwoch abends Ihre Antwort. Nur wenige Zeilen, nur soviel als ich brauche, um meiner Freude ganz gewiss zu seyn.“

English Translation of Schiller Document

Monday evening.

This day today is the first on which I feel very completely happy. No! I have never known what being happy is but today. One single day promises me the fulfillment of the two only wishes that may make me happy. Most loved, dearest friends, I just left my Körner — mine and surely yours, too — and in the first joy of our meeting again it was impossible for me to withhold something from him that occupied my mind completely. I have told him that I hope — hope up to certainty to remain inseparable from You. I have read my joy in his mind, I have made him happy about me. O I don’t know how I feel. My blood is moving. It is the first time that I could pour out to a friend these feelings that were so long restrained. This morning today with you, this evening with my dearest friend before me to whom I am everything just like I have been, who has remained to me everything that he has ever been to me — so much joy not one single day of my life had granted to me yet. Körner advised me also that he is prepared to leave Dresden and pick Jena for himself to stay. Within a year I may hope to become inseparable from him, too.

What beautiful heavenly prospect lies before me! What divine days will we gift to one another! How blissful will my being flourish in this circle! O I feel in this moment that I have not lost any of the feelings that I vaguely suspected to be in me. I feel that a mind lives in me capable of everything that is beautiful and good. I have found myself again and I treasure my being, because I want to dedicate it to you.

Yes all my feelings shall belong to you, all strengths of my being shall blossom for you! In you I want to live and enjoy my existence. Your soul is mine — and mine is yours. Let me pledge for my friends, too. They too are yours, and I gift you to my friends. How rich will we be through one another!

But confirm you both to me that my hope has not lead me too far, tell me that I have understood you completely that Lotte wants to be mine, that I can make her happy. I still distrust a hope, a joy, of which I do not have any experience yet; let my joy soon be completely clear of this fear. You need not act like ordinary people, so you need towards me nothing but the truth, we may bypass all these encumbrances and unfold our minds free and clear before one another.

I can no longer write. Today not any more, because my mind is now not capable to capture steady images. It pains me that I just cannot describe to you how I feel. Answer me please without delay, and if there is no mail service leaving right away, by express service. You have in addition another reason, because I need to know whether you and the Dachrödens are healthy enough to travel to Leipzig. At Friday noon the Körners are available, and thus this day you could choose. You have to meet my friends — and I have to meet you soon again.

This letter of today you will receive Wednesday morning. Send by express service, so I will have your answer Wednesday evening. Just a few lines, just as much as I need to be completely certain about my joy.

I have not spoken to anybody here except Körner. His wife and sister-in-law are at a social gathering, from which they cannot get away. I almost like it as this way I am all alone in my joy. Adieu!

Schiller

My address: Prof. Schiller resident in Joachimsthal.

German Translation of Schiller Document

Montag Abends.

Dieser heutige Tag ist der Erste, wo ich mich ganz ganz glücklich fühle. Nein! Ich habe nie gewußt, was glücklich seyn ist, als heute. Ein einziger Tag verspricht mir die Erfüllung der zwey Einzigen Wünsche, die mich glücklich machen können. Liebste theuerste Freundinnen, ich verlaße eben meinen Körner — meinen und gewiß auch den Ihrigen — und in der Ersten Freude unsers Wiedersehens war es mir unmöglich, ihm etwas zu verschweigen, was ganz meine Seele beschäftigte. Ich habe ihm gesagt, daß ich hoffe — biß zur Gewißheit hoffe, von Ihnen unzertrennlich zu bleiben. In seiner Seele habe ich meine Freude gelesen, ich habe ihn mit mir glücklich gemacht. O ich weiß nicht, wie mir ist. Mein Blut ist in Bewegung. Es ist das erstemal dass ich diese so lang zurückgehaltenen Empfindungen gegen einen Freund ausgissen konnte. Dieser heutig Morgen bey ihnen, diesen Abend meinen theuersten Freund vor mir dem ich alles bin wie ich es war, der mir alles geblieben ist, was er mir je gewesen — soviel Freude gewährte mir noch kein einziger Tag meines Lebens. Körner kündigt mir noch an, daß er bereit sey, Dresden zu verlaßen, und Jena zu seinem Auffenthalt zu wählen. Innerhalb eines Jahres kann ich hoffen, auch von ihm unzertrennlich zu werden.

Welche schöne himmlische Aussicht ligt vor mir! Welche göttliche Tage werden wir einander schenken! Wie selig wird sich mein Wesen in diesem Zirkel entfalten! O ich fühle in diesem Augenblick daß ich keines der Gefühle verloren habe, die ich dunkel in mir ahndete. Ich fühle, dass eine Seele in mir lebt, fähig für alles was schön und gut ist. Ich habe mich selbst wieder gefunden, und ich lege einen Werth auf mein Wesen, weil ich es Ihnen widmen will.

Ja Ihnen sollen alle meine Empfindungen gehören, alle Kräfte meines Wesens sollen Ihnen blühen! In ihnen will ich leben und meines Daseyns mich erfreun. Ihre Seele ist mein — und die meinige ist ihnen. Laßen Sie mich für meine Freunde mit angeloben. Auch sie sind Ihnen, und Sie schenke ich meinen Freunden. Wie reich werden wir durch einander seyn!

Aber bestätigen Sie mir beyde, dass meine Hofnung mich nicht zu weit geführt hat, sagen Sie mirs, daß ich Sie ganz verstanden habe, daß Lotte mein seyn will, dass ich sie glücklich machen kann. Noch mistraue ich einer Hofnung, einer Freude, von der ich noch gar keine Erfahrung habe; Lassen Sie meine Freude bald auch von dieser Furcht ganz rein seyn. Sie können nicht handeln wie gewöhnliche Menschen, sie brauchen also auch gegen mich nichts, als Wahrheit, wir dürfen alle diese Umständlichkeiten überspringen und unsre Seelen frey und rein vor einander entfalten.

Ich kann nicht mehr schreiben. Heute nicht mehr, denn meine Seele ist jezt nicht fähig, ruhige Bilder aufzufassen. Es schmerzt mich, daß ich Ihnen so gar nicht schildern kann wie mir ist. Antworten Sie mir ja ohne Aufschub, und wenn nicht gleich eine Post geht, durch einen Expreßen. Sie haben dazu noch einen andern Grund, denn ich muß wißen, ob Sie und die Dachröden gesund genug sind, die Reise nach Leipzig zu machen. Auf den Freitag Mittag sind Körners frey, und diesen Tag könnten Sie also wählen. Sie müssen meine Freunde sehen — und ich muß Sie bald wieder sehen.

#schiller

#vonschiller

#fredrichschiller

#friedricvonschiller

#friedrichschiller

#lotte

#charlottevonlengefeld

#lengefeld

#auction

#germany

#poet

#playwrite

#signed

#autograph

#historic

#writer

#historian

#doctor

#philosopher

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s